Samstag, 9. Juli 2016

Fisolenramgemüse

Heute gleich wieder ein Rezept! Eines, dass mich an meine Kindheit erinnert. An Sommer, an den Duft von Dille, an Sommerferien, an meine Oma!

 Baonschoadlzuispeis =

Fisolenrahmgemüse mit Augsburger!



Das Rezept ist ganz einfach und schnell und schmeckt lecker!Bald wundere ich mich nicht mehr warum ich so gut ausschau´!

Die Fisolen werden gewaschen, die jeweiligen Ende entfernt, in mundgerechte Stücke geschnitten und in Salzwasser gekocht. Wenn man mag kann man auch ein paar geschälte in Würfel geschnittene Kartoffeln mitkochen. 
Ist das Gemüse bissfest gekocht, gebe ich einen Würfel Gemüsebrühe dazu und mache eine Einbrenn aus Butter und Mehl.
Ist alles schön sämig eingekocht, wird noch mit Rahm verfeinert und Dille dazu gegeben!
Ich habe gerne viel Rahm und Dille...mmmhhh!



Am liebsten mögen meine Kinder Augsburger dazu und eine Schnitte Vollkornbrot!




Die restlichen Fisolen werde ich heute noch putzen und einfrieren. Sodass auch eine kleiner Wintervorrat da ist, wenn wir uns im Winter nach dem Sommer sehnen!



Euch wünsche ich noch eine wunderschönes Wochenende. Leider schaut´s bei uns heute nach Regen aus, aber der Wäscheberg möchte auch wieder mal kleiner werden.

 Alles, alles Liebe! Karen


Kommentare:

  1. Jetzt mußte ich erst mal gucken, was Fisolen sind, ich dachte, das sind die Würstel. :-))

    Ja, ich mag Bohnen, die Würstel lassen wird weg. Ich esse Bratkartoffeln dazu.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, liebe Eva, das geht auch!*hihi*
      Sagt man bei euch Bohnen...? Fisolen kennt ihr nicht...? Wie sagt ihr dann zu den Bohnen...? Wir reden alle deutsch und doch versteht einer den anderen nicht *lach*
      Liebe Eva, danke für deine herzlichen Kommentare ...ich liebe sie!
      Lieben Gruß
      Karen

      Löschen
  2. und bei uns gab's immer beides, gebratene knacker und g'reste erdäpfl. nur die dille durfte nicht dazu ...
    lieben gruß, susi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susi,
      danke für dein Kommentar. Es ist sehr interessant zu hören, wie unterschiedlich die jeweiligen Gerichte doch sind! Mit g´reste Grundbirn hab´ ich´s noch nicht probiert. Aber danke für den Tipp, denn unsere Große isst fast kein Fleisch und das wäre eine Option!
      Dir alles Liebe!
      Karen

      Löschen
  3. Liebe Karen,

    so bestimmte Gerichte sind eine ganz wunderbare Kindheitserinnerung. Wenn man sich mal zurückträumen will,
    einfach kochen und in Erinnerungen schwelgen.

    Liebe Grüße aus Berlin
    Doreen

    AntwortenLöschen
  4. Fisolen? Jetzt habe ich aber verwundert geguckt ;)) Ich dachte erst so heißen die Würstchen, Karen! Bei uns heißen sie Schnibbelbohnen ;)) Allerdings kommt statt Dill Bohnenkraut hinein.. mmmhhh... yammih!! Liebe Grüße, Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Echt lustig, liebe Frau Frieda, bei uns heißen die Würste Knacker oder in diesem Fall gebraten ...Augsburger. Und die Schnibbelbohnen Fisolen...jetzt habe ich wieder was dazu gelernt. Bohnenkraut kenne ich auch nicht, das heißt bei uns auch sicher anders. Danke für dein liebes Kommentar und ganz liebe Grüße aus Österreich!
      Karen

      Löschen
  5. Liebe Karen!
    Wir essen die Fisolen als "Schoandlgulasch". Also Fisolengemüse mit Schlagobers und das ganze mit einem Semmelknödel. Eine leckere Hauptspeise.
    LG - Margit

    AntwortenLöschen

Danke für´s vorbeischauen und für eure lieben Kommentare.....