Sonntag, 10. Juli 2016

Erntezeit

Die Getreideernte ist voll im Gange und meine Kinder und ich haben gestern Abend noch meinen Mann auf den Feldern besucht.




Es ist eine sehr anstrengende Zeit für meinen Mann. Stundenlang muss er im Mähdrescher sitzen und sich voll auf die Arbeit konzentrieren. Von in der Früh bis in den späten Abend!



Da es schon längere Zeit nicht viel geregnet hat und das Wetter zur Zeit sehr heiß ist, ist die Staubentwicklung immens. Der Getreidestaub juckte enorm und die lästigen Bremsen fielen über unsere nackten Beine her, so das ich so schnell wie möglich das Auto wieder aufsuchte. So ein Bremsenstich ist echt nicht lustig, sage ich euch!



Aber es liegt auch so ein besondere Duft in der Luft, so nach frischem Getreide. Diesen Duft muss man echt mal gerochen haben. Für mich ein ganz wundervoller Duft! 

Meine Kinder fahren gerne mit, wenn wir zu Papa auf´s Feld fahren. Sogar die Große. Dann dürfen sie immer mit dem Mähdrescher mitfahren und das macht ihnen irrsinnigen Spaß!



Ich habe mich also für euch aus dem Auto gewagt und habe mit meiner Kamera versucht ein wenig von dieser doch schönen Atmosphäre und von dieser Abendstimmung einzufangen.





Auch die abgeernteten Felder haben ihren Reiz und schafften es in meinen Post!
Sowie auch das Nachbarfeld mit Sonnenblumen.




Seht ihr den "künstlichen" Regenbogen?




Mit dieser herrlichen Abendstimmung möchte ich mich für heute verabschieden und euch noch einen schönen Sonntag wünschen!

Karen

Kommentare:

  1. Liebe Karen,
    erst einmal lieben Dank auch hier für deine lieben Worte für mich,
    die mich so freuten!!!
    Ja das ist dir wirklich wunderbar gelungen toll, dass du losgefahren bist um diese Athmospäre einzufangen!! Auch das ist der Sommer, wie toll du fotografiert hast, ich kann es richtig spüren....
    Eine reiche schöne Ernte!
    Die Kornfelder und daneben die Sonnenblumenfelder, da lässt es sich wohl fühlen, Dankeschön!
    Auch deine wunderschöne Abendstimmung und der Regenbogen...,
    ich genieße sehr bei dir!!!
    Sei ganz herzlich gegrüßt
    von Monika*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Monika,
      ein ganz herzliches Dankeschön für dein liebes Kommentar. Schön, dass du dich bei mir wohl fühlst. Genauso ergeht es mir bei dir!
      Sei ganz herzlich gegrüßt!
      Karen

      Löschen
  2. Ganz gerührt habe ich deinen heutigen Post gelesen. Gerührt, weil ich plötzlich ganz, ganz viele Jahre zurückversetzt wurde in eine Zeit, in der der Sommer für mich wirklich so gerochen hat: Nach abgeernteten Getreidefeldern! Aber diese Zeit liegt nun schon über 50 Jahre zurück, und damals war das noch Arbeit für viele Menschen aus der ganzen Familie, auch wir Kinder. In meiner Familie gibt es nun gar keine Bauern mehr: Und seit dem Tod des Vaters und der Übersiedlung der Mutter zu uns gibt es auch keine Besuche mehr in jener Gegend, die ein uraltes Ackerbauland ist...
    Die ekelhaften Bremsenstiche sind das einzige, was ich nicht wirklich vermisse.
    Die besondere Atmosphäre deiner Fotos hat mir all diese Erinnerungen entlockt.
    Einen erholsamen Sonntag!
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Astrid,
      es freut mich, das dich mein Post rührt und du ein wenig in Erinnerungen schwelgen kannst. Ich glaube, der Duft von den abgeernteten Felder im Sommer bleibt einem ein Leben lang in Erinnerung.
      Ja, früher war es für die Männer, Frauen und Kindern eine wahnsinnige schwere Arbeit. Heute erledigt das Gott sei Dank der Mähdrescher.
      Ich danke dir für deinen Besuch und deine lieben Worte!
      Einen wunderschönen Sonntag wünscht dir
      Karen

      Löschen
  3. Liebe Karen,
    mir ist es auch mal gelungen auf dem Nachhauseweg von der Arbeit vor ein paar Jahren,Fotos von der Getreideernte zu machen.Hatte das auch mal gepostet.Dir sind auch wunderbare Fotos gelungen und den kleinen Regenbogen hab ich auch entdeckt:)Für meinen Sohn wäre das Mitfahren auf dem Mähdrescher auch ein Erlebnis!
    Ganz liebe Sonntagsgrüße von
    Kristin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kristin,
      danke für deine lieben Worte... da muss ich doch gleich rüber zu dir und mir deine Foto´s anschau´n. Bin schon gespannt!
      Wenn ihr nicht so weit weg wohnen würdet, könnte dein Sohn gerne eine oder zwei oder drei...Runden mitfahren!
      Dir alles Liebe
      Karen

      Löschen
  4. Liebe Karen !
    Ein sehr schöner Post von Dir. Irgendwie macht er mich auch ein bisschen wehmütig. Ich hab immer das Gefühl, sobald das Getreide geerntet wird, neigt sich der Sommer dem Ende zu. Bei so idyllischen Bildern denkt man gar nicht daran, dass es harte Arbeit ist und dass man nicht einfach "Sonntag" machen kann. Ein Leben so ganz anders, als meins.
    Alles Liebe
    Karen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Karen,
      danke für dein liebes Kommentar. Bei uns fängt mit der Ernte der Sommer erst an. Wenn das Dreschen vorbei ist, dann macht mein Mann und der Rest der Familie eine Woche Urlaub. Und auch wenn am Sonntag gearbeitet wird, ist das nur eine kurze Zeit. Außerdem liebt mein Mann seine Arbeit über Alles!
      Dir von Herzen alles Liebe
      Karen

      Löschen
  5. Was für eine wunderschöne Stimmung, liebe Karen! So fein eingefangen.. hachz! Vorgestern sind wir auch an einem Feld, das gerade gedrescht wurde, vorbei gelaufen. Es ist unglaublich, was für ein Staub in der Luft liegt. Dein arme Göttergatte.. es ist bei diesen Temperaturen kaum Luft zum Atmen da.. und dennoch strahlen Deine Bilder pure Romantik und Seelenfreude aus.. vielen Dank!! Herzliche Grüße, Nicole (die Dich gerade mit auf ihre Leseliste genommen hat!)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Frau Frieda,
      früher hatten die Drescher keine Kabinen, aber heute sitzen die Fahrer doch sehr Staub-, Wind- und Hitze geschützt in ihren Kabinen. Und eine Klimaanlage hat mittlerweile auch jeder Mähdrescher.
      Liebe Nicole, danke für dein nettes Kommentar und alles Liebe!
      Karen

      Löschen
  6. Wunderschön liebe Karen. Einen Mähdrescher, wie gerne würde ich das auch mal machen.

    Ich kenne das Dreschen von meiner Zeit bei der Oma. Wir hatten noch eine große Dreschmaschine, da standen die Leute oben auf einer Plattform und gaben die Garben in die Maschine. Unten hingen Säckchen in die die Körner kamen und die Spelzen, ja die juckten ganz ungemeint. Die kamen dann hinter der Scheuer, in der die Dreschmaschine stand, aus einem Auslass heraus

    Die Luft ja, sie riecht so richtig nach Sommer.

    Ich habe übrigens ein Getreidefeld direkt vor dem Haus. Ich kenne den Dreck und den Staub aber das ist nun mal so. Fenster schließen und dann kommen auch noch diese Würmchen, Getreidewürmchen nennen wir sie.

    Aber auch diese Zeit geht vorbei. Ich möchte schon auch mal mitfahren, finde so einen Mähdrescher so faszinierend.

    Lieben Gruß Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Eva,
      ja, das war eine sehr harte Zeit für die Arbeiter. Ich habe sie Gott sei Dank nicht mehr erlebt. Ich kenne sie nur von Erzählungen und alten Foto´s.
      Das Mitfahren ist schon toll und man hat auch schon richtig "Komfort"!
      Dir alles Liebe
      Karen

      Löschen
  7. Die Bilder sind traumhaft. Da würde man gar nicht auf die Idee kommen, wie viel harte Arbeit dahinter steckt. Ich bin in einem Bauerndorf aufgewachsen und jedes Mal, wenn ich sie spätabends oder in brennender Hitze arbeiten sehe, bin ich von Herzen dankbar für die Menschen, die treu ihre Arbeit tun und damit dafür sorgen, dass ich jeden Tag etwas auf den Teller bekomme! Ich lasse Deinen Mann lieb grüssen und schicke ihm ein grosses Dankeschön!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Signora Pinella,
      obwohl die Arbeit auf dem Feld schon um einiges erleichtert wurde, ist die Erntezeit immer noch eine sehr anstrengende Zeit.
      Man sollte das Brot und die Arbeit die dahinter steckt, wieder viel mehr schätzen und unsere Nahrungsmittel nicht so achtlos wegwerfen. Das müssen wir auch unseren Kindern schon von Anfang an beibringen.
      Die lieben Grüße und das Dankeschön werde ich natürlich an meinen Mann weiterleiten. Danke!
      Dir auch ein herzliches Dankeschön für dein wunderschönes Kommentar und alles alles Liebe!
      Karen

      Löschen
  8. Danke, das sind ja ganz vortrefflich gelungene Bilder!
    Und ja: der Getreidestaub piekst ziemlich.. ;-)

    Viele Grüße
    Elena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Elena,für dein nettes Kommentar und herzlich Willkommen!
      lG Karen

      Löschen
  9. AH richtiges GLÜCKSGEFÜHL komman mir bei deine BUIDLN hoch
    was zu ernten,,,,
    um daraus, wos guats zu macha,,freu,,,freu

    hob no an feinen TOG
    und DANKE für de liaben WORTE bei mir
    BUSSALE bis bald de BIRGIT

    AntwortenLöschen

Danke für´s vorbeischauen und für eure lieben Kommentare.....