Sonntag, 17. Februar 2019

Grammelpogatscherl



Eine typisch burgenländische Spezialität sind die Grammelpogatscherl! Man findet in den Kochbüchern viele verschiedene Zubereitungsarten. Eine davon habe ich euch heute aufgeschrieben. 

Was man über Grammelpogatscherl wissen muss! 😉

Grammelpogatscherl begleiten einen Burgenländer schon von Kindesbeinen an. Die deftigen Dinger passen hervorragend zu einem Glaserl Wein, was ja für diese Region typisch ist! 
Und Achtung! sie machen süchtig! Wer sie einmal gekostet hat, kommt ein Leben lang nicht mehr los von ihnen!

Im Hochdeutschen heißen die Grammeln Griebe.
Die Grammeln sind der Rückstand vom "Schmalzauslassen".
In Würfel geschnittener Schweinespeck wird durch erhitzen zu Schweineschmalz. Der feste Rückstand, der durch ein Sieb gedrückt wird, sind dann die Grammeln oder Griebe!



So nun zum Rezept:

Man braucht :
30 dag Grammeln
30 dag Mehl
3 dag Germ
1/2 Teelöffel Salz, etwas Pfeffer
2 ganze Eier
6 Eßl. Milch
4 Eßl. Sauerrahm
2 Eßl. Weißwein
Ei zum Bestreichen

Grammeln faschieren oder fein schneiden, Germ in lauwarmer Milch auflösen, zum Mehl geben. Alle Zutaten zu einen Teig verarbeiten und 20 min ruhen lassen. Nochmals durcharbeiten und wieder "gehen" lassen. Teig 1,5 cm dick ausrollen, mit einem scharfen Messer ein Gitter einschneiden und mit einem runden Ausstecher ausstechen. Mit Ei bestreichen, auf ein Backblech setzen, nochmals "gehen" lassen und bei 200 Grad 20/25 min goldbraun backen!


Am Allerbesten schmecken die Pogatscherl in einem dunklen burgenländischen Weinkeller bei Kerzenschein, einem Glaserl Wein und guter Gesellschaft! Ich sage euch Freunde, sowas vergießt man nie!


Euch alles Liebe und einen schönen Sonntag!

Karin

*  Werbung  unverlinkt, unaufgefordert, unentgeltlich 

Kommentare:

  1. Liebe Karin,
    oh das ist eine Köstlichkeit, die mir bisher noch nicht untergekommen ist. Ich kenne sie auch unter Grieben, und glaube sofort, dass diese im Hefeteig zum absoluten Schmankerl werden - ein Gläschen Wein dazu perfekt, hach das muss ich mir für die beginnenede Grillsaison merken. Und natürlich muss ich mal checken, wo ich Grieben herbekomme. Lässt du sie selber aus ?
    Ich schicke ganz liebe Grüße zu dir !!!!
    Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Früher habe meine Großeltern und Eltern selber Schmalz ausgelassen. Heute werden die Grammeln beim Fleischhauer gekauft. Die gibt es bei uns fast überall zu kaufen.
      Danke, liebe Gabi, für dein liebes Kommentar!
      Ganz liebe Grüße
      Karin

      Löschen
  2. Liebe Karin,
    die kleinen Teilchen würden mir bestimmt auch gut munden.
    Hier sind sie leider nicht bekannt.
    Einen gemütlichen Abend mit den Köstlichkeiten und einem Gläschen Wein wünscht dir
    Kristin

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Karin,
    jetzt habe ich gleich Appetit bekommen. Die Grammeln kenne ich auch als Grieben und kann mir vorstellen wie lecker sie im Hefeteig schmecken. Früher hat meine Mutter selber Schmalz ausgelassen und als Kind habe ich heimlich von den Grieben genascht. Vielen dank für das Rezept. Ich wünsche dir eine schöne Woche.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
  4. Servus Karin,
    schon der Name "Pogatscherl" erinnert mich an die böhmisch-österreichische meiner Mutter!!!!
    Dann immer unterhaltsame Pogatscherl-Stunden,
    Luis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. .......an die böhmisch-österreichische "KÜCHE".....muss es natürlich heißen ;-((
      Schönen Montag,
      Luis

      Löschen
  5. Liebe Karin,
    die sehen wirklich lecker aus, so was esse ich gerne:) Ich kenne sie auch unter Grieben
    einfach lecker. Ich wünsche Dir eine leichte sonnige Woche.
    Liebe Grüße
    Karina

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Karin,
    heute bin ich durch Zufall auf Deinen Blog gestoßen.
    Schon bei dem ersten Bild bekam ich Hunger....lach!
    Die Grammeln kenn ich hier bei uns als Grieben und kann sie mir super gut mit Hefe umhüllt vorstellen. Vielen Dank für das Rezept.

    Liebe Grüße und einen guten Wochenstart wünscht Dir

    Monika

    AntwortenLöschen
  7. Bom aspecto, perece delicioso.

    AntwortenLöschen
  8. Das klingt ja köstlich liebe Karin. Ich finde auch schon allein der Name ist doch richtig scheeeee♥ Danke, dass Du mit uns das Rezept teilst. Ich habe es mir gleich mal abgespeichert einen Anlass werde ich sicherlich finden um sie mal zu backen :-)))) Eine schöne neue Woche wünsche ich Dir.

    Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  9. danke für das Rezept, ich mag sie seeehr, hab sie aber noch nie selbst gebacken. lg

    AntwortenLöschen
  10. Hmmm, liebe Karin,
    das ist ein so leckeres Gebäck! Ich danke Dir für das herrliche Rezept, die werde ich sicher bald mal machen, denn mein Holzwurm liebt solches herzhafte Gebäck auch sehr!
    Ich wünsche Dir einen wundervollen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Karin!
    Mich erinnern die Pogatscherl an Ungarn, da waren wir früher öfter und haben immer welche serviert bekommen, ich erinnere mich da an eine Kutschenfahrt in der Pusta.... ur schön. Grammeln essen wir sehr gern, oft einfach so eine Handvoll zum Wein. Danke für das Rezept, selbst gemacht hab ich die nämlich noch nie. Kommt aber definitiv auf meine "Will ich unbedingt einmal machen"-Liste!
    Ganz liebe Grüße
    Karen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, liebe Karen, da wir ja nicht weit der ungarischen Grenze sind und ja auch früher zu Ungarn gehört haben, kann es durchaus sein, dass wir die "Grammelpogatscherl" unseren lieben Nachbarn zu verdanken haben. Muss ich unbedingt mal nachforschen.
      Danke, für deine lieben Worte!
      Alles Liebe
      Karin

      Löschen
  12. DAs klingt ja sehr lecker, liebe Karin. Hmmm, die werden hier auf jeden Fall mal nachgemacht.
    Ganz liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen
  13. ...wollte nur schnell mal wieder einen lieben Gruß dalassen und dir noch sagen, dass ich meinen Stoff beim Schweden mitgenommen habe, der graue war ein Rest von einem Stück Baumwolle !!!
    Bis dann, Gabi

    AntwortenLöschen

Im Hinblick auf die DSGVO ist bitte zu beachten: Wer mir einen Kommentar hinterlässt, erklärt sich mit der Speicherung und Verarbeitung seiner angegebenen Daten durch diese Webseite einverstanden.

Danke für´s vorbeischauen und für eure lieben Kommentare.....