Sonntag, 22. Juni 2014

Das Mohnfeld


Es war einmal, ich weiß nicht wann
Und weiß nicht wo. Vielleicht ein Traum.
Ich trat aus einem schwarzen Tann
An einen stillen Wiesensaum.
Und auf der stillen Wiese stand
Rings Mohn bei Mohn und unbewegt,
Und war bis an den fernsten Rand
Der rote Teppich hingelegt.



Und auf dem roten Teppich lag,
Von tausend Blumen angeblickt,
Ein schöner, müder Sommertag,
Im ersten Schlummer eingenickt.
Ein Hase kam im Sprung. Erschreckt
Hat er sich tief ins Kraut geduckt,
Bis an die Löffel zugedeckt,
Nur einer hat herausgeguckt.
Kein Hauch. Kein Laut. Ein Vogelflug
Bewegte kaum die Abendluft.



Ich sah kaum, wie der Flügel schlug,
Ein schwarzer Strich im Dämmerduft.
Es war einmal, ich weiß nicht wo.
Ein Traum vielleicht. Lang ist es her.
Ich seh nur noch, und immer so,
Das stille, rote Blumenmeer.
Gustav Falke (1853-1916)

Schönen Sonntag!

KAREN

Kommentare:

  1. Hallo Karen!
    Ein wunderschönes Gedicht und die dazu passenden Bilder, einfach wunderbar.
    Einen schönen Abend wünscht dir
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  2. wie schön :) ich liebe gedichte und mohnblumen sind gar nicht so leicht zu fotografieren. die bewegen sich ja dauernd weil sie so federleicht sind :) schöne fotos :) lg

    AntwortenLöschen

Danke für´s vorbeischauen und für eure lieben Kommentare.....